Junggesellenabschied

Junggesellenabschied – Junggesellen Abschied Party

Junggesellenabschied – Die Junggesellen Abschied Party zelebrieren

Ihr plant Euren Junggesellenabschied und wollt eine einmalige Junggesellen Abschied Party feiern? Damit folgt Ihr einem alten Brauch vor der Hochzeit. Wichtig zu wissen: Der JGA (Junggesellenabschied) wird im Gegensatz zum Polterabend unbedingt geschlechtergetrennt gefeiert. Schliesslich wollt Ihr die Braut und ihre Freundinnen keinesfalls mit in ein Strip-Lokal nehmen – oder etwa doch?

Wo kommt er her – der Junggesellenabschied?

Der Junggesellenabschied ist wahrscheinlich so alt wie das Heiraten. Überliefert sind Feste vor der Trauung auf jeden Fall aus dem antiken Griechenland, in Europa kennt man sie in moderner Form spätestens seit dem 19. Jahrhundert (anders als den älteren Polterabend!). Der angloamerikanische Sprachraum nennt den JGA für Männer „Stag Party“ (Hirsch Party), den für Frauen „Hen Night“ (Nacht der Hennen). Die gegenwärtige Sitte (oder Unsitte), den Junggesellenabschied mit reichlich Alkohol und einem Hang zur Sexualisierung zu feiern, ist übrigens jung: Sie entstand erst in den 1980er Jahren. Doch dafür müsst Ihr Euch nicht schämen, Männer: Die Junggesellinnen machen dasselbe und bestellen schon mal gern einen Stripper, auch Alkohol fliesst bei ihnen oft in Strömen. Seit etwa 2010 kippt dieser Trend übrigens wieder, die Tendenz geht eher hin zu organisierten Programmen. Dabei ist die Enthemmung zum Junggesellenabschied eigentlich gewollt: Es geht darum, vor der festen Bindung an eine einzige Frau noch einmal vollkommen unbeschwert zu feiern. Wer weiss, wann das dem künftigen Ehemann noch einmal vergönnt sein wird.

Wie solltet Ihr den Junggesellenabschied feiern?

Der klassische Bollerwagen, mit dem die Freunde den Bräutigam abholen, ist zwar ein grosser Spass, eignet sich aber höchstens für die Fahrt durchs Dorf. Wenn Ihr echtes Clubbing plant und dafür auch etwas Geld ausgeben möchtet, solltet Ihr vielleicht eine Stretch Limousine bestellen. Ein Muss und Ritual sind T-Shirts mit dem passenden Spruch zum Junggesellenabschied: Schliesslich will Eure Truppe ein wenig die Innenstadt unsicher machen. Ihr könnt auch dem Junggesellen ein Kostüm anziehen. Einige Aufgaben muss er ohnehin erledigen, zum Beispiel in der Fussgängerzone Kondome verkaufen und unbekannten Damen den BH abschwatzen. In seinen Bauchladen könnt Ihr ihm auch kleine Schnäpse hineingeben, die sich etwas besser verkaufen. Das gesammelte Geld benötigt Ihr: Damit könnt Ihr später einiges von Euren Getränkerunden bezahlen. Was hat all das eigentlich für einen Sinn? Nun, diese Aufgaben dienen ebenso wie das Kostüm dazu, den künftigen Bräutigam ein klein wenig blosszustellen und Barrieren zu Fremden einzureissen. Nicht vergessen: Es geht um eine gewisse Enthemmung. Das ist eigentlich der Hauptzweck des Junggesellenabschieds.

Junggesellenabschied planen

Die Planung gehört zum gelungenen Junggesellenabschied dazu. Zuständig sind die Freunde, der Junggeselle selbst sollte eher vor vollendete Tatsachen gestellt werden. Macht es ihm nicht zu schwer! Ihr könnt einige Spiele auswählen, welche die Gruppe zusammenschweisst, doch allzu lange werdet Ihr Euch wohl nicht damit aufhalten. Plant doch ein Wochenende in der Ferne, entscheidet Euch für Clubbing, wählt ein wenig Luxus, Action und Adrenalin! Reisen sind ein grosser Renner für den Junggesellenabschied, viele Reiseveranstalter schnüren hierfür spezielle Pakete. Es kann nach Prag, Wien, München, Paris oder London gehen, Ibiza und Mallorca sind äusserst beliebt, aber vielleicht genügen Euch ja auch Zürich oder Bern. Manche Junggesellenabschiede steigen auch in Bangkok, manche in Budapest und manche in Amsterdam. Wenn Ihr Geld in Hülle und Fülle habt beziehungsweise der Bräutigam Euch einladen kann, könnt Ihr durchaus auch den Trip nach Las Vegas planen. Dort empfängt man Junggesellen aus der Schweiz in einer Suite stilecht mit Jacuzzi, Champagner auf dem Zimmer gehört zum Standard Polter Programm, im Casino wird dann die ganze Nacht gefeiert. Was auch immer Ihr zum Junggesellenabschied plant: Lasst es richtig krachen! Denn eines steht fest: Ein Zurück in dieses unbeschwerte Leben gibt es nicht so schnell.